Pferd klebt am Stall – Teil 2

Frage: Was kann ich tun, wenn ich nicht alleine vom Stall losreiten kann, bzw. wenn ich nur in Begleitung mit einem anderen Pferd ausreiten gehen kann? -Silke

Du hast Teil 1 noch nicht gelesen? Dann klicke auf den Button, um zu Teil 1 zu gelangen!

Pferd klebt

Nun sitzen wir also im Sattel:

Unser Hilfspferd befindet sich wie zuvor in der Mitte eines eingezäunten Areals. Das klebende Pferd zirkelte enge Volten um das andere Pferd herum. Wie zuvor beschrieben, bauen wir viele Richtungs- und Tempowechsel ein. Wichtig ist aber, dass bei dem gesamten Training, egal ob vom Sattel oder Boden, die Distanz  bei der Arbeit ZWISCHEN den Pferden so gering wie möglich gehalten wird. Damit stellen wir sicher, dass unser klebendes Pferd die Verknüpfung zwischen Arbeit und seinem Artgenossen herstellt!

Nach einer Einheit separieren wir die Pferde wieder und lassen ihnen eine Pause jeweils getrennt von dem anderen Pferd. Klappt auch hier das Training in einer kontrollierten Umgebung, verlagern wir das Training nach draußen ins Gelände und in Koppelnähe. An dieser Stelle möchte ich noch einmal erwähnen, dass das Pferd selbst das Tempo des Trainings angibt. Wir dürfen das Pferd mit zu hohen Forderungen nicht überfordern und es damit nicht  noch mehr verunsichern! Wir halten also die Distanz zwischen den Pferden so eng beieinander, wie es das problematische Pferd ertragen kann und steigern die Entfernung immer mehr.

Viele Besitzer sprechen mich darauf an, dass ihr Pferd in der Halle keine Probleme mit dem Separieren von anderen Pferden hat sondern nur, wenn man den Hof verlassen möchte. Dabei höre ich immer wieder die Frage, ob sie das Training dann genauso beginnen müssen wie hier beschrieben wurde. Die Antwort ist ganz klar mit „Ja“ zu beantworten. Es ist wichtig, in einer kontrollierten Situation und Umgebung zu starten, auch wenn das Pferd dabei die beschriebenen Probleme nicht zeigt. Bei dem Vorgehen jedoch,  z.B. in der Halle zu starten, etablieren wir einen Startpunkt auf dem wir dann aufbauen können und das Pferd weiß, was wir von ihm verlangen. Dementsprechend fallen Diskussionen oder andere Probleme die beim Training auftreten können deutlich geringer aus!

Oftmals stellt sich schon nach ca. 14 Tagen konstantem Training eine deutliche Besserung ein. Oftmals erlebe ich hier, dass man die Pferde schon kleinere Stücke alleine vom Hof reiten kann ohne die Anwesenheit eines anderen Pferdes.

Was ist zu tun, wenn das klebende Pferd selbst entscheidet, wieder zu seinem Kumpel zurück zu wollen?

Sollte dein Pferd selbst die Entscheidung treffen und zurück zu seinem Artgenossen zu wollen, LASS ES ZU! Es klingt im ersten Moment zwar paradox, aber es ist von Nöten, wenn dein Pferd so entscheidet ihn den Fehler begehen zu lassen! Denke immer daran, du kannst niemand Bestrafen, für etwas das er nicht getan hat. Also lasse dein Pferd zu dem Hilfspferd laufen und umgehend wieder mit der Arbeit, sobald ihr das andere Pferd erreicht habt. Nach wenigen Wiederholungen versteht dein Pferd, dass es kein Nutzen durch seine Handlung erzielt und stellt somit bald das Verhalten ein.

An dieser Stelle fragen mich Leute auch oft, ob die Pferde dadurch nachhaltig nicht mehr zu anderen Pferden möchte und dies auch zum Beispiel auf der Koppel so wäre- ganz klar Nein! Der Herdentrieb eines jeden Pferdes ist zu stark, als das man diesen gänzlich wegtrainieren könnte! Pferde sind evolutiv an das Herdenverhalten angepasst und ein “ abstellen“ ist niemals ganz möglich!!

Fazit:

Wie zu Beginn dieses Lösungsansatzes schon erwähnt wurde, haben Pferde die mit Trennungen große Probleme haben, oft auch ein schlechtes Vertrauensverhältnis zu ihrem Menschen oder zum Menschen allgemein. Um dagegen zu wirken, empfiehlt es sich mit Bodenarbeit und vertrauensbildenden Übungen zu beginnen.

Aber auch bei Pferden die Probleme haben sich dem Menschen anzuschließen ist es wichtig klare Grenzen zu setzen, an denen sich das Pferd orientieren kann! Desweiteren wird von vielen Trainern der Aspekt der Desensibilisierung völlig außer Acht gelassen, was meiner Meinung nach ein großer Fehler ist. Denn durchläuft mein Pferd mit mir zusammen auch einmal eine Schrecksituation und merkt dabei: “ egal was mein Mensch mit mir tut, es verletzt mich nicht oder bringt mich gar um!“ So lernen Pferde in angsterregenden Situationen sich auf den Mensch zu konzentrieren und sich deutlich schneller wieder zu entspannen.

TroubleFree Horsemanship

Du hast Fragen oder brauchst Hilfe? Schreibe uns, wir helfen Dir!

hilfe@troublefree-horsemship.com

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: